Malfermi la ĉefan menuon

Georg JACOBY (23a de julio 1882 – 21a de februaro 1964) estis germana kin-reĝisoro kaj scenaristo.[1]

Georg Jacoby
Georg Jacoby 905-6889.jpg
Persona informo
Naskiĝo 23-an de julio 1882 (1882-07-23)
en Majenco
Morto 21-an de februaro 1964 (1964-02-21) (81-jara)
en Munkeno
Mortokialo malsano
Lingvoj germana lingvo
Ŝtataneco Germanio
Familio
Edz(in)o Elga Brink • Marika Rökk
Infano Gabriele Jacoby
Profesio
Profesio scenaristo • filmreĝisoro
Information icon.svg
vdr

En 1923, Georg Jacoby donis al Marlene Dietrich ŝian filman premieron, elektante ŝin por malgranda rolo en Der kleine Napoleon (1923). Lia impliko en multekosta itala eposa filmo Quo Vadis? (1924), kiu estis katastrofo kaj por kritikistoj kaj por publiko, ege damaĝis lian reputacion. Li rekonstruis sian karieron reĝisorante serion de popularaj komedioj kaj muzikaloj.

Elektita filmaroRedakti

  • 1913: Madame Incognito
  • 1914: Das Rennen um Leben
  • 1914: Der letzte Flug
  • 1915: Die Tänzerin
  • 1915: König Motor
  • 1916: Ein toller Einfall
  • 1916: Ein tolles Mädel
  • 1916: Bogdan Stimoff
  • 1916: Die Entdeckung Deutschlands
  • 1917: Der feldgraue Groschen
  • 1917: Unsühnbar
  • 1917: Jan Vermeulen, der Müller aus Flandern
  • 1918: Dem Licht entgegen (15 min.) Pro-Kriegs-Film i. A. der OHL
  • 1918: Keimendes Leben
  • 1919: Das Schwabemädle
  • 1919: Moral und Sinnlichkeit
  • 1919: Vendetta
  • 1919: Komtesse Dolly
  • 1919: Das Karussell des Lebens
  • 1919: Kreuziget sie!
  • 1920: Die schwarze Rose von Cruska
  • 1920: Künstlerlaunen
  • 1921: Der Mann ohne Namen
  • 1922: Das Mädel mit der Maske
  • 1923: So sind die Männer
  • 1923: Das Paradies im Schnee
  • 1924: Quo Vadis?
  • 1926: Die Insel der verbotenen Küsse
  • 1927: Die Frau ohne Namen
  • 1928: Indizienbeweis
  • 1929: Meineid
  • 1930: Die Lindenwirtin
  • 1930: Pension Schöller
  • 1931: Der verjüngte Adolar
  • 1931: Die Blumenfrau von Lindenau
  • 1933: Moral und Liebe
  • 1934: Die Csardasfürstin
  • 1936: Heißes Blut
  • 1936: Der Bettelstudent
  • 1936: Herbstmanöver
  • 1937: Gasparone
  • 1937: Husaren, heraus!
  • 1937: Die Kronzeugin
  • 1937: Und du mein Schatz fährst mit
  • 1938: Eine Nacht im Mai
  • 1940: Kora Terry
  • 1941: Frauen sind doch bessere Diplomaten
  • 1941: Tanz mit dem Kaiser
  • 1944: Die Frau meiner Träume
  • 1950: Kind der Donau
  • 1951: Frühling auf dem Eis
  • 1951: Die Csardasfürstin
  • 1951: Sensation in San Remo
  • 1952: Pension Schöller
  • 1953: Maske in Blau
  • 1953: Die geschiedene Frau
  • 1955: Gestatten, mein Name ist Cox
  • 1955: Drei Mädels vom Rhein
  • 1955: Drei Tage Mittelarrest
  • 1956: Ich und meine Schwiegersöhne
  • 1956: Zu Befehl, Frau Feldwebel
  • 1957: Nachts im Grünen Kakadu
  • 1957: Familie Schimek
  • 1958: Bühne frei für Marika
  • 1959: Die Nacht vor der Premiere
  • 1960: Pension Schöller
  • 1960: Bomben auf Monte Carlo

NotojRedakti

  1. Profile, bfi.org.uk; alirita la 30a de majo 2019.

BibliografioRedakti

  • Peter Buchka: Das Kind des Krieges. „Dem Licht entgegen“ 1917. Ein UFA-Film. In: Peter Buchka (eld.): Deutsche Augenblicke. Eine Bilderfolge zu einer Typologie des Films (= Off-Texte. Bd. 1). Belleville, München 1996, ISBN 3-923646-49-6, S. 12 f., (auf S. 13: Bild aus dem gen. Film). (Zuerst: Süddeutsche Zeitung 1995).
  • Grange, William. Historical Dictionary of German Theater. Scarecrow Press, 2006.