Kortega ĝardenisto

(Alidirektita el Korta ĝardenisto)

La kortega ĝardenistoreĝa ĝardenisto estis aŭ estas ĝardenisto ĉe princa kortego aŭ ĉe regna senpereca nobelaro. La historia profesio kunigis la kapablojn de ĝardenisto kun tiu de la hodiaŭa pejzaĝarĥitekto.

Profesia bildo kaj historioRedakti

La esprimo estiĝis en la 18a jarcento por la estro de ĝardenoparko, kiuj estas en la posedo de la imperiestro aŭ de regna senpereca nobelo (de la regna grafo kaj pli alta). Ofte la filo povas transpreni la postenon de la patro, tiel ekestas veraj kortoĝardenaj dinastioj, ekzemple la familioj Sello kaj Lenné.

 
La angla reĝo Karlo la 2a akceptas ananason kiel donaco de la reĝa ĝardenisto John Rose. La pentraĵo verŝajne estas de Hendrick Danckerts, 1675.

Famaj kortĝardenistaj dinastiojRedakti

PrusujoRedakti

CeteraĵojRedakti

 
memortabulo por la familioj Wendland, de 1948

Famaj kortegĝardenistojRedakti

Domoj de kortegaj ĝardenistojRedakti

 
domo de la kortega ĝardeno en Potsdam-Sanssouci, konstruita de Hermann Sello fare de Ludwig Persius.
 
domo de la kortega ĝardenisto en Oldenburg, kastela ĝardeno (1867)

LiteraturoRedakti

  • Gerd Alpermann u. a.: Die Hofgärtnerfamilie Fintelmann in Potsdam und Berlin. In: Mitteldeutsche Familienkunde. Band X, Jahrgang 33, 1992, Heft 2, S. 250
  • Sonja Dümpelmann (Red.), Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (Hrsg.): Preußisch Grün: Hofgärtner in Brandenburg-Preußen. Begleitband zur Ausstellung „Preußisch Grün. Vom königlichen Hofgärtner zum Gartendenkmalpfleger“ Schloß Glienicke, Berlin, vom 18. Juli bis 17. Oktober 2004. Henschel, Leipzig 2004, ISBN 3-89487-489-9

Kun jenaj artikoloj:

S. 32–40: Rainer Herzog: Hofgärtner in Bayern. Ein Beitrag zur Berufsgeschichte der Gärtner in Deutschland
S. 41–105: Clemens Alexander Wimmer: Zur Geschichte der Verwaltung der königlichen Gärten in Preußen
S. 106–119: Jörg Wacker: Der schwierige Weg zu den Museumsgärten. Die Organisation der ehemaligen königlichen Hofgartenverwaltung und die staatliche Gartenverwaltung von 1918 bis 1945
S. 120–134: Clemens Alexander Wimmer: Zwischen Hofhandwerk und Zunft. Zur sozialen Stellung der Hofgärtner
S. 135–163: Clemens Alexander Wimmer: Die Ausbildung der Hofgärtner
S. 164–173: Clemens Alexander Wimmer und Michael Seiler: Wie Hofgärtner reisten
S. 174–186: Clemens Alexander Wimmer: Die Tätigkeiten der Hofgärtner
S. 302–339: Clemens Alexander Wimmer: Verzeichnis der Hofgärtner und leitenden Beamten der preußischen Gartenverwaltung bis 1945
  • E. Fintelmann: Die preußische Hofgärtnerfamilie Fintelmann. In: Genealogie. Band XXIV, 47./48. Jahrgang, 1998/99, S. 628
  • Jutta Fulsche (Bearb.), Thüringisches Hauptstaatsarchiv Weimar (Hrsg.): Familiennachlass Sckell, (Repertorien des Thüringischen Hauptstaatsarchivs Weimar, Band 3), Thüringisches Hauptstaatsarchiv, Weimar 1996, ISBN 3-930969-02-5
  • Harri Günther: Zur Geschichte der Gärtnerfamilie Schoch. Dessauer Kulturspiegel, Nr. 5, Dessau, 1958
  • Mustafa Haikal: Der Kamelienwald. Die Geschichte einer deutschen Gärtnerei. Gustav Kiepenheuer Verlag, 2000, ISBN 3-378-01043-6 [über die sächsische Hofgärtner- und Handelsgärtnerfamilie Seidel]
  • Rainer Herzog: Der Gärtner im historischen Garten. Anmerkungen zur praxisbezogenen Fachausbildung, in: Historische Gärten. Eine Standortbestimmung, Berichte zu Forschung und Praxis der Denkmalpflege in Deutschland, Heft 11, Berlin (Landesdenkmalamt Berlin und Schelzky & Jeep) 2003, (S. 22–32).
  • Rainer Herzog: "... machet weise vnd geschickte leute". Zur Qualifizierung von Gärtnern und Gartenmeistern in der Gartendenkmalpflege, in: Gartenkunst und Gartendenkmale. Zur aktuellen Situation der Gartendenkmalpflege im Land Brandenburg, Denkmalpflege in Berlin und Brandenburg, Arbeitshefte 2/2004, Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege (Hrsg.), Petersberg (Michael Imhof Verlag) 2004, (S. 66–73).
  • Peter Lack: Die Gärtner- und Künstlerfamilie Sckell. In: Die Gartenkunst. Jahrgang 14, 2002, Heft 2, S. 195
  • Iris Lauterbach (Hrsg.): Friedrich Ludwig von Sckell (1750–1823). Gartenkünstler und Stadtplaner. Wernersche Verlagsanstalt, Worms 2002, ISBN 3-88462-190-4 (basiert auf den Vorträgen eines Symposiums vom 13. September 2000 im Zentralinstitut für Kunstgeschichte in München; enthält auch die in „Die Gartenkunst“ enthaltenen Artikel von Lack und Woudstra)
  • Karl Lohmeyer: Südwestdeutsche Gärten des Barock und der Romantik mit ihren in- und ausländischen Vorbildern nach dem Arbeitsmaterial der saarländischen und pfälzischen Hofgärtnerfamilie der Koellner, (Saarbrücker Abhandlungen zur südwestdeutschen Kunst und Kultur, Band 1), Saarbrücken, 1937 [enthält Stammbäume der Hofgärtner-Familien Koellner, Petri und Sckell]
  • Gisela Langfeldt: Plantör auf Ihro Majestaet der Königin Lust Schloss Schönhausen. Die Hofgärtnerfamilie Nietner. In: Herold, Vierteljahresschrift. Band 16, Heft 4, IV Quartal, 2001, S. 77–89
  • Heike Palm und Hubert Rettich: Der Orangeriegärtner Georg Ernst Tatter und seine Söhne. Arbeits- und Lebenswelt einer hannoverschen Hofgärtnerfamilie des 18. Jahrhunderts. In: Arbeitskreis Orangerien in Deutschland (Hrsg.): „Von der Orangerie...“ und andere Gartengeschichten. Festschrift für Heinrich Hamann. Potsdam 2002, S. 140–175
  • Wolf Dietrich Penning: Die kurkölnischen Hofgärtner-Dynastien Lenné und Weyhe. Dokumente und Materialien zu ihrer Geschichte (1665–1866). In: Bonner Geschichtsblätter. Band 53/54, 2004, S. 153–202
  • Clemens Alexander Wimmer (Texte), Generaldirektion der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (Hrsg.): Die preußischen Hofgärtner. Generaldirektion der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg, Berlin 1996, S. 44–52
  • Jan Woudstra: The Sckell Family in England (1770–1830). In: Die Gartenkunst. Jahrgang 14, 2002, Heft 2, S. 211
  • Inge Zacher: Euer Wohlgeboren ergebenster Diener: Die Benrather Hofgärtner im 18. und 19. Jahrhundert. Ein Beitrag zum Baubeginn des neuen Benrather Schlosses vor 250 Jahren. In: Düsseldorfer Jahrbuch. Band 75, 2005, S. 187–220
  • Hofgärtner und Gelehrte. Ein Beitrag zur Geschichte der Coburger Hanff. In: Archiv für Sippenforschung. Jahrgang 41/42, 1975/76, S. 377–384

Eksteraj ligilojRedakti